SPD Fraktion Eppertshausen informiert zum Thema Waldkindergarten

Veröffentlicht am 02.11.2020 in Kommunalpolitik

Die Gemeindeverwaltung wird beauftragt, die Errichtung eines Waldkindergartens zu prüfen.
Eppertshausen ist eine wachsende Gemeinde mit Zuzügen von jungen Menschen, die umweltbewusst über die Zukunft von uns allen nachdenken und dies auch gerne Ihren Kindern vermitteln würden. Diese Eltern möchten, dass für Ihre Kinder die Natur und die Umwelt erlebbar werden, sowie deren Bewusstsein für die Umwelt geschärft wird.

 

Die SPD Fraktion hat am 30. August einen Antrag in der Gemeindevertretung Eppertshausen gestellt, der vom Bürgermeister offensichtlich falsch verstanden wurde. So schreibt der Bürgermeister am 17. September in der örtlichen Presse:
Bis der Bau (eines neuen Kindergartens….) abgeschlossen ist, prüft die Verwaltung gerne den Antrag der SPD Fraktion auf Errichtung eines Waldkindergartens oder die temporäre Nutzung des Haus Westermann um unseren Kindern ein kurzfristiges und erweiterndes Angebot bieten zu können.
Um Ihnen liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger den tatsächlichen Sachverhalt darzustellen, veröffentlichen wir den gestellten Originalantrag:

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
die SPD Fraktion bittet Sie, den folgenden Antrag auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung Eppertshausen zu nehmen.
Die Gemeindevertretung möge, nach Beratung in den Fachausschüssen beschließen:

Die Gemeindeverwaltung wird beauftragt, die Errichtung eines Waldkindergartens zu prüfen.
 
Wir schlagen folgende Vorgehensweise vor:

  1. Anfrage beim Bundesverband der Natur- und Waldkindergärten in Deutschland e.V. oder einer Nachbarkommune (Groß Umstadt, Rodgau oder Münster) ob für einen Informationsabend eine Referentin bereitgestellt werden kann oder ggf. die Besichtigung eines bestehenden Waldkindergartens durch Interessierte und Gemeindevertreter möglich ist.
  2. Anschreiben sämtlicher Eltern von Kindern ab dem 1. Lebensjahr, ob Interesse an einem Waldkindergarten besteht, verbunden mit einer Einladung zu einem stattfindenden Informationsabend s.Punkt 1
  3. Wenn ein grundlegendes Interesse besteht, Prüfung eines geeigneten Standortes mit entsprechender Infrastruktur(z.B. in der Nähe der Beckmann Ranch oder im Bereich des ehem. Gombert-Geländes      
  4.  Nach Prüfung der vorgenannten Punkte ist das Ergebnis der Gemeindevertretung zur Kenntnis zu geben um über die Realisierung zu beschließen.

Begründung:
Eppertshausen ist eine wachsende Gemeinde mit Zuzügen von jungen Menschen, die umweltbewusst über die Zukunft von uns allen nachdenken und dies auch gerne Ihren Kindern vermitteln würden. Diese Eltern möchten, dass für Ihre Kinder die Natur und die Umwelt erlebbar werden, sowie deren Bewusstsein für die Umwelt geschärft wird.
Da es in unserer Nachbarschaft schon einige Waldkindergärten gibt, würde es der Gemeinde Eppertshausen gut zu Gesicht stehen ein solches Angebot den Einwohnern zu machen. Die Beteiligung der Eltern bei solchen Entscheidungen ist unbedingt erforderlich und fördert den Zusammenhalt, nicht zuletzt auch für eine bessere Umwelt.
Soweit der Antrag der SPD Fraktion.

Es kann doch wohl nicht sein, dass ein Antrag der Opposition so verdreht und auf die lange Bank geschoben wird. Die Mehrheit in der Gemeindevertretung hat bestimmt, dass schon monatelang keine Ausschusssitzungen wegen Corona stattfinden. Bemerkenswert ist aber, dass Sitzungen der Gemeindevertretung unter Beachtung der Sicherheitskonzepte stattgefunden haben, aber von dieser Mehrheit gefordert wurde, dass Anträge vor der Beratung in der Gemeindevertretung in den Ausschüssen beraten werden sollen. Folglich wurde der Antrag entsprechend adressiert. Der Umgang mit demokratischen Gepflogenheiten wird hier mit Füßen getreten und ein Entscheidungsstillstand bewusst herbeigeführt. Eine im Antrag geforderte Informationsveranstaltung sollte unter Beachtung der Sicherheitskonzepte in der Bürgerhalle möglich sein.

Sie sind herzlich eingeladen, an einer Veränderung dieser politischen Verhältnisse, selbstverständlich auch ohne Parteimitgliedschaft mitzuwirken, es ist die Zukunft unserer Kinder als auch unsere Eigene. Kontakt: fraktion@spd-eppertshausen.de  (Fraktionsvorsitzender)
 

 

SPD-Fraktion Darmstadt-Dieburg

In der Corona-Pandemie sind wir alle in ungekannter Weise gefordert. Einigkeit besteht dabei darin, dass die Schul- und Kitaschließungen zu Beginn des Jahres sowohl Familien als auch Kinder und Jugendliche massiv belastet haben. Aus diesem Grund müssen flächendeckende, komplette Schulschließungen unbedingt verhindert werden. Wir dürfen Schulen nicht zu Infektionstreibern werden lassen. Deshalb gilt es, die Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht sowie alle Kinder in Betreuung und Lehrerinnen und Lehrer davor zu schützen, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. Hierzu müssen wir die Einrichtungen im Landkreis Darmstadt-Dieburg in der kalten Jahreszeit bestmöglich aufstellen. Die bisherigen Vorschläge, die vor allem auf das Lüften von Klassenzimmern und anderen Räumen abzielen, sind dabei nicht immer ausreichend.

Für die Kreistagssitzung am Montag (9.11.2020) bringen die SPD-Bürgermeister Joachim Knoke (Babenhausen), Andreas Larem (Messel), Joachim Ruppert (Groß-Umstadt) und Werner Schuchmann (Ober-Ramstadt) einen Änderungsantrag für die Zusammenlegung der Kommunalwahl im März nächsten Jahres und der Wahl des Landrates ein. Aus Sicht der Verwaltungschefs ist der sich abzeichnende Mehrheitsentscheid, die Landratswahl erst im Mai stattfinden zu lassen, rein wahltaktischen Überlegungen geschuldet und in Pandemiezeiten nicht zu verantworten.

Im Rahmen ihrer diesjährigen Sommertour besuchte eine Delegation der SPD-Fraktion im Kreistag Darmstadt-Dieburg die HEAG Zentrale in Darmstadt und informierte sich vor Ort über den Einsatz der neuen Elektrobusse in der Region. Alexander Ludwig, ÖPNV-Beauftragter der Fraktion, zeigte sich nach dem Besuch beeindruckt über die von der HEAG mobilo getätigten Investitionen in das Zukunftsprojekt.

SPD

04.11.2020 23:47
Das Wichtigste zu Corona.
Bund und Länder haben neue Beschlüsse gefasst, um die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Gemeinsam. Schnell und entschlossen. Wir informieren über die wichtigsten Tipps, Hilfen und Informationen, wie wir Corona bekämpfen und dabei die Gesellschaft zusammenhalten.

Am 16. Januar wäre Johannes Rau 90 Jahre alt geworden. "Versöhnen statt spalten" - das war sein Verständnis von den Aufgaben der Politik. Gäbe es einen aktuelleren Anlass, an diesen Leitspruch zu erinnern als in diesen Zeiten einer weltweiten Pandemie, in Zeiten des Brexit und der Heilssuche in nationalem Egoismus und angesichts immer tiefer werdender sozialer Gräben? Lest hier den Namensbeitrag des SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans.

14.01.2021 14:00
Der Versöhner.
Am 16. Januar 2021 wäre Johannes Rau 90 Jahre alt geworden. "‚Versöhnen statt spalten‘ - das war sein Verständnis von den Aufgaben der Politik", erinnert der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans an den ehemaligen Bundespräsidenten, der über Jahrzehnte als Ministerpräsident, Minister und auch als Oberbürgermeister das Land bewegte. "In unserer Zeit bekommt diese Aussage ein ganz neues Gewicht", sagt SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz.